Swarovski Kristallwelten in Wattens

Swarovski Kristallwelten heißt der 1995 vom österreichischen Künstler André Heller zum hundertjährigen Firmenjubiläum des österreichischen Kristallerzeugers Swarovski an dessen Stammsitz in Wattens (Tirol) errichtete Freizeitpark rund um das Thema Kristalle.

André Heller schuf mit Künstlern wie Brian Eno, Niki de Saint Phalle, Susanne Schmögner und Paul Seide eine „illusionistische Glitzerwelt in 14 Wunderkammern“ im Inneren eines künstlich geschaffenen wasserspeienden Riesen.

Mittlerweile avancierten die Kristallwelten zu einer der größten Touristenattraktionen in Österreich und belegen mit durchschnittlich 700.000 Besuchern pro Jahr die Nummer zwei bei den Museen hinter Schloss Schönbrunn in Wien.


2015 zum 120 Jahr Jubiläum von Swarovski wurde die Kristallwelt vergrößert und um einige Attraktionen erweitert .

                                       Fotos der alten und neuen Kristallwelt

Träume deine Träume - Dream your dreams


In den unterirdische Wunderkammern bezaubert das facettenreche Spiel kristalliner Farben und Formen. Unter der Regie von André Heller verschmelzen originelle Interpretationen namhafter Künstler zu einer fantastischen Welt funkelnder Träume. Und natürlich gibt es die funkelnden Schmuckstücke, filigranen Tiere und Designobjekte auch zu kaufen.

Film & Text Innsbruck Werbung

In den Kristallwolken am Schwarzen See sind rund 800.000 schwebende Kristalle verarbeitet worden!


Wattens die Kristall Gemeinde

Wattens ist eine Marktgemeinde mit 8703 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2015) im Tiroler Bezirk Innsbruck Land und Stammsitz des Kristallunternehmens Swarovski. Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Hall in Tirol, im Tiroler Unterinntal, südlich des Inn, etwa 13 km östlich von Innsbruck. Zum Gemeindegebiet gehört auch ein Teil des Wattentals, das in die Wattentaler Lizum führt.

Fundstücke aus der La-Tène-Zeit am Berghang ("Siedlung Himmelreich") zwischen Wattens und Volders zeugen von einer frühen Besiedlung der Fritzens-Sanzeno-Kultur. Fundauswertungen lassen vermuten, dass der Wattener Schwemmkegel bereits in vorrömischer Zeit besiedelt war.

Urkundlich wurde Wattens im Jahr 930 erstmals erwähnt. Die 1559 errichtete Papiermühle gilt als die älteste in Nordtirol. Ein weiterer wirtschaftlicher Aufschwung fand mit der Ansiedlung Swarovskis statt, was zu einer starken Siedlungsentwicklung führte und die ehemalige Bauerngemeinde stark veränderte.

 

Die Laurentiuskirche ist ein architektonisches Kleinod und bereichert mit ihrer Schönheit das Ortszentrum von Wattens. Ausgrabungen, die bei Renovierungsarbeiten entdeckt wurden, wie auch der Name der Kirche lassen darauf schließen, dass ihre Gründung in römische Zeit zurückreicht. 1318 wird die Laurentiuskirche erstmals urkundlich erwähnt. Die heutige Kirche wurde nach mehreren Bränden im klassizistischen Stil wieder aufgebaut und im Jahre 1820 eingeweiht. Seit 1983 erinnert eine Bronzetafel an Pater Jakob Gapp, der als Zeuge seines Glaubens am 13. August 1943 in Berlin hingerichtet wurde. Pater Gapp wurde 1996 in Rom selig gesprochen und gilt als Patron der Einsamen, der Verfolgten und der Menschen in ausweglosen Situationen.

Info & Foto : Wikipedia

http://www.hall-wattens.at/de/video-wattens.html

Als ein sichtbares Zeichen des Dankes an Daniel Swarovski, den Begründer des modernen Wattens, ließ die Gemeinde im Jahr 1961 im Ortszentrum vor der Hauptschule ein Denkmal errichten. Professor Gustinos Ambrosi aus Prag, ein berühmter Künstler und persönlicher Freund von Daniel Swarovski, schuf das drei Meter hohe Standbild nach einem anspruchsvollen antiken Verfahren. Daniel Swarovski war ein Industriepionier mit Weitblick und Herz. Seine Persönlichkeit war geprägt von der Liebe zu den Mitmenschen, von sozialer Verantwortung, Respekt, Innovationskraft und Herzlichkeit. Viele erinnern sich noch heute an seine sympathische und elegante Erscheinung. Sein Denken und seine Überzeugung leben in der Firmenphilosophie und in der Gemeinde Wattens weiter.

Foto von Wikipedia ( Marktgemeinde Wattens / Tirol )
Foto von Wikipedia ( Marktgemeinde Wattens / Tirol )

Museen:

Das Museum Wattens (Industrie- und Vorgeschichte) bietet einen Einblick in die Vergangenheit und Gegenwart der Gemeinden Wattens und Volders. In ihm befinden sich die Funde aus der Rätersiedlung Himmelreich sowie Urnen mit umfangreichen Grabbeigaben aus 431 Gräbern des Volderer Urnenfeldes. In einer zweiten Abteilung ist die Entwicklungsgeschichte der 1559 gegründeten Papierfabrik Wattens als auch die des Unternehmens Swarovski dargestellt.

Die Rätersiedlung Himmelreich befindet sich auf einer vorgelagerte Bergkuppe zwischen Wattens und Volders. Auf der von einem Ringwall umschlossenen Siedlungsfläche können die Fundamente von fünf Gebäuden besichtigt werden, die vermutlich den Haufenhof eines rätischen Adeligen darstellten. Er war vom 4. bis zum 1. Jahrhundert vor Christus bewohnt und ist durch einen Brand vernichtet worden. Das Freilichtmuseum ist in ca. 15 Minuten Gehzeit erreichbar und frei zugänglich.

Das Schreibmaschinenmuseum zeigt über 450 voll funktionsfähige Modelle aus der Entwicklung der Schreibmaschine und umfasst den Zeitraum von 1884 bis in die Gegenwart. Schnittmodelle ermöglichen den Einblick in die Funktion.

 

Brauchtum und Musik:

Tiroler Sagen- und Märchenfestival: Inszenierung von Märchen und alten Sagen vorwiegend aus dem Tiroler Raum.Seit 1999 findet in der Marktgemeinde Wattens das Tiroler Sagen- und Märchenfestival statt. Ziel ist es, ein altes Tiroler Kulturgut vor der Vergessenheit zu bewahren, das über Generationen von unseren Vorfahren mündlich überliefert wurde - die Welt der Tiroler Sagen, Mythen und Legenden - ein Stoff aus dem die Träume sind und das mittlerweile alljährlich über 5.000 Besucher aus ganz Tirol und dem benachbarten Ausland nach Wattens und Wattenberg anlockt.

2007 wurde die Idee des Wattner Sagenparks geboren. Dabei sollen die markantesten Tiroler Sagengestalten in Form von überlebensgroßen Figuren mit wissenschaftlichen Ausführungen der Universität Innsbruck als Freilichtmuseum ganzjährig zur Schau gestellt werden. 2007 wurden die ersten zwei Figuren - der Riese Haymon und der Silldrache - realisiert und im Jahr 2008 um die Figur ''Feuriger Hund'' erweitert.

Weitere Infos und Details finden Sie auf unserer Webseitehttp://www.maerchenfestiva

 

Musik im Riesen: Kammermusik in den Swarovski Kristallwelten

 

Radfahren:

Der bekannte Inn-Radweg von Innsbruck nach Passau führt direkt an Wattens vorbei, außerdem stehen mehrere Touren speziell für Mountainbiker zur Verfügung.

Wandern:

Ein beliebtes Wandergebiet ist Tirols größter Naturpark, der Alpenpark Karwendel. Zur Verfügung stehen dabei Strecken unterschiedlicher Längen und Schwierigkeitsgrade:

Jakobsweg

Adlerweg

Historischer Rundwanderweg

Info: Wikipedia


Vom Aktivpark Vögelsberg einen Blick hinüber zum Wattenberg 

Wattenberg

 Das Dorf Wattenberg auf 1000 Meter Seehöhe als Geheimtipp für Erholungssuchende

 1.050 m Seehöhe; 724 Einwohner

 

Auf über 1000 m Seehöhe in bester „Aussichtslage“ hoch über dem Inntal liegen die malerischen Bauernhöfe bzw. Häuser, die die schmucke Ortschaft Wattenberg bilden. Ursprünglich war das Dorf ein Almgebiet, das durch den Bergbau zur Dauersiedlung wurde. Bis ins 17. Jahrhundert schürften die Knappen im Wattenberger Mölstal nach Eisen und Kupfer. Nachdem der „Bergsegen“ verebbte, trat wieder die Landwirtschaft in den Vordergrund. Und diese prägt die wunderschöne Landschaft noch heute: Zahlreiche ursprüngliche Bauernhöfe, die in den letzten Jahren liebevoll und stilgerecht renoviert wurden, machen den Wattenberg zum ganz besonderen Ferienort. 

Viele kleine Kapellen laden zum Innehalten ein – Kirche gibt es nämlich keine in Wattenberg, da das Gebiet keine selbständige Pfarre darstellt. Dass diese besondere Landschaft Wanderer magisch anzieht, versteht sich von selbst. BekannteFernwanderwege wie der „Traumpfad von München nach Venedig“ oder der neue Tiroler Hauptwanderweg, der „Adlerweg“ führen durch das idyllische Wattental auf die Lizumer Hütte. Das Berggebiet rund um die Lizumer Hütte ist übrigens auch im Winter ein wahrer „Geheimtipp“: Zahlreiche Routen in verschiedensten Schwierigkeitsgraden lassen das Herz jedes Skitourengehers höher schlagen.

 

Wanderer, Bergsteiger, Mountainbiker und Tourengeher finden im Wattental beinah unerschöpfliche Möglichkeiten des Naturgenusses bis hinauf auf 2300 Meter Seehöhe.So führen der bekannte Fernwanderweg „Traumpfad von München nach Venedig - Zu Fuß über die Alpen und der Adlerweg durch das wunderschöne und unverfälschte Wattental hinauf auf die Lizumer Hütte (2019m). 

Info: Tourismusverband Region Hall - Wattens

Die Geschichte von Swarovski - Link

                                                               Ferienwohnung in Wattens  - Link